REZENSION: Das Women’s Health Workout ohne Geräte ~ Martina Steinbach

Titel: Das Women’s Health Workout ohne Geräte
Autor: Martina Steinbach
Seitenzahl: 300 Seiten
Erschienen: April 2014
Preis: 19.99 EUR
ISBN: 978-3-421-04008-4
Verlag: Südwest

Trainieren ohne Geräte

Lust auf ein rundum schlankes und fittes Leben? Dann ist „Das Women’s Health Workout ohne Geräte“ perfekt für Sie! Hier erfahren Sie, wie Ihr Körper zum Erfolgsgarant auf dem Weg zum Traumbody wird. Denn das Training mit dem eigenen Gewicht ist überraschend effektiv und zugleich unglaublich flexibel. Egal an welchem Ort oder zu welcher Uhrzeit – legen Sie direkt los. Bei über 260 Übungen mit jeweils drei Intensitätsleveln finden sowohl Einsteigerinnen als auch Profis das passende Workout. Zudem bekommen Sie das grundlegende Know-how rund um eine gesunde Ernährung. Lassen Sie Ihre Wunschfigur Wirklichkeit werden – echt easy durch Bodyweight-Training!

  • Ganz einfach zu Hause oder unterwegs trainieren: ohne ein einziges Gerät
  • Mehr als 260 Übungen auf über 500 Step-by-Step-Fotos
  • Motivierende Varianten für Einsteigerinnen und Profis
  • Aktuelle Erkenntnisse zu Ernährung und Fatburning

Martina Steinbach, Jahrgang 1978, ist freiberufliche Journalistin mit dem Schwerpunkt Fitness. Als begeisterte Workout-Expertin lag es für die Wahl-Münchnerin nahe, Hobby und Beruf zu vereinen. Die ehemalige Ressortleiterin eines Frauenfitness-Magazins arbeitet für diverse Fitness- und Lifestyle-Zeitschriften, unter anderem regelmäßig für Women’s Health & Men’s Health. (Inahlt + Cover © Südwest)

Link zur Rezension: Das Women’s Health Workout ohne Geräte ~ Martina Steinbach

Meine ausführliche Exklusiv-Rezension auf dem Portal der Leser-Welt betrachtet folgende Eckpunkte:

# Umsetzung, Verständnis und Zielgruppe

# Aufmachung des Buches

Fazit: „Das Women’s Health Workout ohne Geräte“ ist quadratisch, praktisch, gut! In gelungener Kombination aus Theorie und Praxis weckt Martina Steinbach Motivation, den inneren Schweinehund zu überwinden und effektives Eigengewichtstraining in den Tagesablauf zu integrieren. Abwechslungsreiche Übungen eignen sich bei variabler Intensität für Anfänger wie auch Profis. Absolut empfehlenswert!

Signatur_SU

Veröffentlicht unter BIBLIOTHEK-Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

REZENSION: Sieben Minuten nach Mitternacht ~ Patrick Ness nach einer Idee von Siobhan Dowd

Titel: Sieben Minuten nach Mitternacht
Autor: Patrick Ness nach einer Idee von Siobhan Dowd
Seitenzahl:
219 Seiten
Erschienen: Januar 2017
Preis: 8.99 EUR
ISBN: 978-3-442-48534-5
Verlag: Goldmann

Es ist sieben Minuten nach Mitternacht. Wie jede Nacht erwartet Conor den Albtraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diesmal begegnet er einem Wesen, das seine geheimsten Ängste zu kennen scheint, ein Wesen, das uralt ist und wild und weise. Und schon bald begreift Conor, dass es der einzige Freund ist, der ihm in den Stunden der Not zur Seite steht. Denn er wird zerrissen von der einen Frage, die er nicht einmal zu denken wagt. Darf er seine Mutter, die er über alles liebt, loslassen? Oder muss er es sogar, um nicht selbst verloren zu sein? (Inhalt + Cover © Goldmann)

Rezension:

Seitdem Conor O’Malley weiß, dass seine Mutter womöglich ihrem Krebsleiden erliegen wird, plagen ihn regelmäßig grauenvolle Albträume. Vielmehr ein einziger Albtraum, der sich ständig wiederholt und mit einem Schrei endet, der ihm durch Mark und Bein geht. Doch eines nachts folgt dem Dreizehnjährigen ein anderes Monster aus einem Traum in die Wirklichkeit. Connor ist doch längst wach oder ist er noch immer in der Traumwelt gefangen? Es ist die alte Eibe vom Friedhof gegenüber, die plötzlich vor seinem Fenster steht und zu ihm spricht. Mächtig, wild und vor allem bedrohlich. Doch der kleine Junge zeigt keine Angst! Er hat schon Schlimmeres erlebt …

Die Hintergründe, die zur Entstehung des Buches führen, sind so bewegend wie die Geschichte selbst. Es sollte SIOBHAN DOWDs fünfter Roman werden. Exposé und Figuren sind ausgearbeitet, der Anfang geschrieben, doch dann verstirbt die Autorin, bevor sie ihren Roman vollenden kann. Dies erklärt PATRICK NESS in seiner Vorbemerkung, und auch wie es dazu kam, dass er an ihrer statt Conors Erlebnisse niederschreibt.

Der Dreizehnjährige ist eine Hauptfigur, in der sich wohl jeder wiederfinden wird, der schwer erkrankte Angehörige pflegt oder gar verloren hat. Die Sorgen um die Liebsten können einen Menschen haltlos übermannen. Tag wie Nacht werden sie zur finsteren Bedrohung. Es ist schwer, damit umzugehen. Conor ist ein tapferer Junge, der in mancher Situation über sich hinauswächst. Er lernt, verantwortungsbewusst zu handeln und vorausschauend zu denken. Trotz aller Umstände ist er dennoch ein Kind. Hilflos, genauso wie sich Angehörige fühlen, wenn ihnen langsam aber stetig die Liebsten entgleiten. Man kann nichts daran ändern, man muss einen Weg finden, damit umzugehen. Conor findet ihn! Von seiner schwesterlichen Freundin Lily schwer enttäuscht, wird der alte Baum zu seinem verlässlichen Begleiter. Das Monster erscheint immer pünktlich um SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT. Es erzählt Conor drei Geschichten. Die vierte Geschichte obliegt Conor selbst. Keine Geschichte im eigentlichen Sinn, sondern seine persönliche Wahrheit.

SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT ist ein Buch zwischen Leben und Tod, Traum und Wirklichkeit. Hauptfigur Conor begleitet seine sterbende Mutter auf ihrem Leidensweg, tut alles Menschenmögliche, um sie zu entlasten und zu schützen. Doch auch er selbst leidet und fühlt sich allein in dieser schweren Situation. Seine Großmutter wirkt in ihrer nach außen gezeigten Härte meilenweit entfernt, sein Vater, der nach der Scheidung längst eine neue Familie gegründet hat, ist es wortwörtlich. Einzig das Monster aus dem Traum wird zum Freund und hilft Conor schließlich, sich selbst zu helfen. Zweiunddreißig tiefsinnige, ehrliche und authentische Kapitel in erster Person Singular im Kampf gegen den Tod bis hin zu seiner Akzeptanz. PATRICK NESS beweist Fingerspitzengefühl, schafft eine besondere Atmosphäre und rührt zu Tränen. Eine wahre Flut von Tränen in meinem Fall! Ehrlich gesagt, hatte ich aus persönlichen Gründen Angst vor der Lektüre. Dem Autor ist es allerdings gelungen, mich mit positiven Elementen des Romans zu versöhnen. Es ist eben nicht alles gut oder böse. Und auch in schlimmen Momenten sollte man sich Glaube und Hoffnung bewahren. Es ist, wie es ist. Man kann dem Unausweichlichen nicht aus dem Weg gehen. Und am Ende sind wir alle nur Menschen.

SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT liegt mir als schwarz-weiß illustrierte Taschenbuchausgabe aus dem Goldmann Verlag vor. Jim Kay, verantwortlich für die Motive auf dem Cover und im Buch, hat meines Empfindens die Botschaft des Romans sehr gut umgesetzt. Seine Zeichnungen folgen der Geschichte textumspielend, ein- oder doppelseitig. Sie greifen den Kontrast von Licht und Schatten auf, schwanken zwischen zart und gewaltig und stecken insgesamt voller Intensität. Der perfekte Rahmen für diese bildgewaltige Erzählung über Leben und Tod.

Fazit:

PATRICK NESS erzählt die bewegende Geschichte von Conor O’Malley nach einer Idee von SIOBHAN DOWD. SIEBEN MINUTEN NACH MITTERNACHT schwankt zwischen Leben und Tod, Traum und Wirklichkeit. Ein Buch wie eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Sehr ruhig, ehrlich und authentisch, traurig und wunderschön zugleich! Ein feines Stück Wahrheit für Jung und Alt.


Weitere Rezensionen auf:

Kitsune’s Welt der Bücher

read books and fall in love ♥


Signatur_SU

Veröffentlicht unter BIBLIOTHEK-Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

BLOGAKTION: Follow Friday ~ Rezensionen

ffbyfw_logoVon Sonja von A Bookshelf Full Of Sunshine ins Leben gerufen, von FiktiveWelten mit neuem Logo fortgeführt. 

Die BlogAktion dient der munteren Kommunikation unter Bloggern, einem guten Netzwerk und soll vor allem Spaß machen. 

Laufzeit der Frage: Freitag bis Donnerstag. Regeln. Keine Anmeldung nötig.

 

[FF-22] Was ist euch in Rezensionen wichtig und was schreckt eher ab?

Jetzt habe ich mir selbst ein Ei gelegt, denn die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, wie ich finde … Es gibt Leser, die achten auf die Länge einer Rezension, lesen entweder lieber Bewertungen, die es kurz und knapp auf den Punkt bringen oder aber ausführliche Texte, die auch auf den Inhalt eingehen. Da sind mir, glaube ich, die Romane unter den Rezensionen lieber. Ich habe gern einen Überblick, was mich im Groben im Buch erwartet, ob mir das Thema liegt oder nicht. Natürlich dürfen keine Spoiler enthalten sein, dezente Hinweise, wohin die Abenteuerreise geht, hingegen schon. Meine eigenen Rezensionen kann man in drei Kategorien einteilen: Ausführliche Romane, entweder möglichst neutral und nach einem bestimmten Schema sortiert (Literaturportal) oder durchaus persönliche Wertungen, die mein Leseerlebnis widerspiegeln und etwas persönlicher an die Sache herangehen (Blog). Drittens gibt es noch eine Art Kurzrezension, in denen ich bemüht bin, die wichtigsten Punkte des Buches zu nennen, aber eben ohne viel Tamtam (Online-Shops). Es kommt immer darauf an, für welchen Erstveröffentlichungsort ich gerade rezensiere. Dann gibt es Menschen, denen ist wichtig, ob ein Buch in erster oder dritter Person Singular geschrieben ist. Das ist mir völlig egal. Viele mögen die erste Person nicht, ich hingegen schon. Oft lese ich eine ausführliche Charakterisierung sämtlicher Figuren. Finde ich ganz gut, ist aber kein Muss. Die Hauptfigur ist allerdings wichtig! Handhabe ich selbst mal so, mal so. Interessant ist auch allgemein der Stil oder Aufbau. Ist das Buch spannend, hat es Längen, gibt es Cliffhanger? Vergleiche mit anderen Büchern finde ich persönlich eher nicht so schön. Geht es um Hypes, kenne ich viele (noch) gar nicht und kann es ohnehin nicht nachvollziehen. Aber auch allgemein muss das nicht sein. Es ist mir egal, ob das Rad nicht oder doch neu erfunden wurde – es kommt darauf an, was AutorIn daraus macht. Klar, Innovationen sind schon toll, aber ich verteufle niemanden, der sich an bereits vorhandenen Ideen bedient. Denn das tun verdammt viele. ;o) Die Optik des Titels ist vielleicht noch relevant. Vor allem bei Sachbüchern kommt es mitunter auf Darstellung und Qualität an. Und da ich desöfteren ein Coverkäufer bin, finde ich es schon sehr angenehm, wenn der Rezension auch ein entsprechendes Bildchen beigefügt ist. :o) Und für mich muss auf jeden Fall ein Fazit vorhanden sein! Habe ich nämlich vor, ein Buch auch noch zu lesen, interessiert mich die Gesamteinschätzung. Es gibt ja bekanntlich Mitblogger, die einen sehr ähnlichen Geschmack haben und reizt mich dann deren Fazit einer Rezension, greife ich zum Buch, lese und rezensiere und schaue erst danach in die Details der jeweiligen Bewertung, um festzustellen, dass wir wieder einer Meinung sind oder eben auch mal völlig unterschiedliche Sichtweisen haben. Ach ja und Sterne (oder was auch immer gerne verteilt wird) sind nicht so meins. Das habt ihr vermutlich schon auf meinem Blog bemerkt. Sterne sind dermaßen subjektiv und gerade in meinem Fall so gar nicht allgemeingültig, dass ich darauf weder groß achte noch selbst welche vergebe, wenn es nicht unbedingt sein muss. Habe ich etwas vergessen? Wie ich mich kenne, bestimmt! ;o)

Welche Rezensionen lest ihr am liebsten und welche lasst ihr links liegen?
Was muss und was darf auf keinen Fall enthalten sein?

Signatur_SU

Veröffentlicht unter BLOGAKTION | Verschlagwortet mit , , , , | 14 Kommentare

BLOGAKTION: Mittendrin Mittwoch ~ Sunshine Girl – Die Heimsuchung

mittendrin_mittwoch
Elizzy von read books and fall in love hat sich für alle, die teilnehmen mögen, folgende Blogaktion ausgedacht: Der Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen aus Büchern, in denen unsere Nase aktuell wortwörtlich mittendrin steckt. Also Momentaufnahmen während der Lektüre, ein Zitat und ein paar Gedanken zum Buch oder Autor.

Einen Schrei, bei dem einem das Blut in den Adern gefriert und dessen Echo noch immer in meinen Ohren dröhnt. Die Stimme eines Mädchens, das um Gnade fleht. Eine schwarze Finsternis, bei der ich das Gefühl hatte, ich würde die Sonne nie wiedersehen.(Seite 82 / Kapitel 7 – Der Morgen danach)

Kurz nach ihrem sechzehnten Geburtstag zieht Sunshine mit ihrer Mutter Kat vom sonnigen Texas ins verregnete Washington. Obwohl Sunshine adoptiert ist verbindet sie mit ihrer Mutter ein besonders enges Band – sie ist ihre beste Freundin und engste Vertraute. Doch von dem Moment an, in dem die beiden in ihr neues Haus gezogen sind, weiß Sunshine, dass etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist.

Die Welt ist dunkler und kälter geworden und auch wenn ihre Mutter Kat, die voll und ganz von ihrem neuen Job im Krankenhaus in Beschlag genommen ist, es nicht wahrhaben will: Etwas an ihrem neuen Zuhause fühlt sich einfach nur gruselig an. Und die Dinge werden immer merkwürdiger: Türen schließen sich von selbst, kalter Wind zieht durch geschlossene Fenster, nachts hört Sunshine Lachen und Seufzen – doch niemand glaubt ihr. Ihre Mutter und selbst ihre beste Freundin in Texas vermuten einfach nur einen schlimmen Fall von Heimweh.

Als die Geister immer bedrohlicher werden und Sunshine erkennt, dass Kat in großer Gefahr schwebt, muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen – und ihre Mutter vor einem Schicksal bewahren, dass schlimmer ist als der Tod. (Inhalt + Cover © Bloomoon)

Sunshine ist eine ziemliche Labertasche, daher ist der Grusel eher amüsant, denn Blut in den Adern gefrierend. Aber unterhaltsam ist das Buch bisher auf jeden Fall!

In welchem Buch steckst du gerade mittendrin?
Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

Signatur_SU

Veröffentlicht unter BLOGAKTION | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

REZENSION: Dark Destiny ~ Jennifer Benkau

Titel: Dark Destiny
Autor: Jennifer Benkau
Seitenzahl: 464 Seiten
Erschienen: März 2013
Preis: 18.95 EUR
ISBN: 978-3-8390-0145-5
Verlag: Script5

DU GLAUBST, DU KANNST DAS SCHLIMMSTE VERHINDERN.
DU GLAUBST, DU KANNST ALLE, DIE DIR NAHESTEHEN, RETTEN.
DU GLAUBST, DU HAST EINEN WEG GEFUNDEN.
DU GLAUBST, IRGENDWO GIBT ES HOFFNUNG.

(Inhalt + Cover © Script5)

Link zur Rezension: Dark Destiny ~ Jennifer Benkau

Meine ausführliche Exklusiv-Rezension auf dem Portal der Leser-Welt betrachtet folgende Eckpunkte:

# Die Grundidee der Handlung

# Stil und Sprache

# Figuren

# Aufmachung des Buches

Fazit: Wieder einmal gebührt Jennifer Benkau aufrichtiger Respekt und großes Lob für grandiose Schreibkunst! „Dark Destiny“ ist nach „Dark Canopy“ eine würdige Fortsetzung und gelungener Abschluss einer phantastischen Dystopie. Dramatisch, spannend und sehr emotional. In allen Belangen absolut empfehlenswert!

Signatur_SU

Veröffentlicht unter BIBLIOTHEK-Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen