Rezension: Vampirsohn ~ J. R. Ward

Liebe Weltenbummler,

wenn mal nicht genügend Freizeit zum Lesen eines dicken Wälzers abfällt oder ein Lesestündchen am Strand lockt, darf es vielleicht eine Novelle sein?

Für ein kleines BISSchen Unterhaltung zwischendurch …

Schnell, packend, sexy

Für die toughe Anwältin Claire sind die Prioritäten klar gesetzt: die Karriere steht an erster Stelle in ihrem Leben. Für die Liebe bleibt da keine Zeit. Bis das Schicksal sie in die Arme des charmanten Vampirs Michael führt, der eine bisher unbekannte Leidenschaft in Claire entfacht …

Das neue Meisterwerk der BLACK-DAGGER-Kultautorin J. R. Ward

(Inhalt + Cover © Heyne)

Rezension: Idee, Umsetzung, Meinung

Claire Stroughton ist Anwältin, Spezialistin im Bereich Fusionen und Übernahmen. Ihre Karriere hat für sie höchste Priorität. Als ihr Vater vor zwei Jahren zu Grabe getragen wurde, trat sie in seine Fußstapfen und übernahm seinen Platz in der Führung der Kanzlei Williams, Nance & Stroughton in Manhattan. Ebenfalls ihm verdankt sie ihre einzige Klientin in Belangen des Treuhand- und Nachlassvermögens.
Eliza Merchant Castile Leeds blickt augenscheinlich auf eine lange Ahnenreihe des Geldadels zurück. Entsprechend umfangreich sind Güter und Besitz.
Getreu dem Motto „Der Kunde ist König“ und in Anbetracht des fortgeschrittenen Alters der Dame alter Schule, nimmt Claire die beschwerliche Fahrt vor dem Labor-Day-Wochenende in Kauf, ihr auf dem Herrensitz in Caldwell einen Besuch abzustatten.
Ms Leeds Absichten, Claire auf das Anwesen zu locken, gehen jedoch weit darüber hinaus, die jüngsten Änderungen im Testament geltend zu machen. Zur großen Überraschung der Staranwältin existiert ein Sohn, dessen Bekanntschaft sie hier und jetzt auf Wunsch der Hausherrin machen soll.
Unfreiwillig findet sich Claire im Keller des Gemäuers wieder, jedoch nicht allein!

Im Alter von zwölf Jahren sperrten Ms Leeds und ihr Butler Fletcher den geheimen Sohn des Hauses in ein Verließ. Das ist mittlerweile fünfundsechzig Jahre her.
Einmal im Jahr gönnt man ihm für wenige Tage weiblichen Besuch. Eine Notwendigkeit, Nahrung – denn er ist ein Vampir! Nach Ablauf dieser Zeit löscht er die Erinnerungen der jeweiligen Frau woraufhin sie in ihr gewohntes Umfeld zurückgebracht wird.
Doch dieses Mal soll es anders kommen.

Claire, die in ihrem bisherigen Leben nichts für emotionale Liebeleien, Beziehungen oder gar den Gedanken vom „Heimchen am Herd“ übrig hatte, fühlt sich auf überraschende Weise von dem Fremden ohne Namen angezogen. Und ganz offensichtlich beruht dies auf Gegenseitigkeit. Jahrzehntelange Isolation lässt den zwanglosen Umgang mit dem anderen Geschlecht missen, doch Claire erweist sich als gute Lehrerin. Sie nennt ihn Michael, nach dem Erzengel, nicht zuletzt wegen seines guten Aussehens. Die beiden kommen sich näher. Lust und Leidenschaft lodern. Claire verspricht Michael, ihm die Freiheit zu schenken. Sie entwickelt einen Plan.
Schließlich folgt der entscheidende Tag des Abschieds …

Der Wilhelm Heyne Verlag veröffentlicht neben den geheimnisvollen Black Daggern und den unkonventionellen Fallen Angels mit VAMPIRSOHN eine Novelle der Bestsellerautorin J. R. Ward, die mit dem Mythos der Vampire spielt.

Michael, die männliche Hauptfigur des Romans, entspricht einerseits dem klassischen Klischee vom großen, starken und attraktiven Geschöpf der Nacht, andererseits bringen ihn die Umstände seines Daseins in eine recht hilflose, Mitleid erregende Position.
Ganz anders Claire Stroughton, die im Berufsleben ihren Mann steht und selbst in Notlagen bei wachem Verstand bleibt und Biss zeigt. Dass auch sie nur ein Mensch mit Gefühlen ist, äußert sich, als eine intensive Romanze in den Fokus des Romans rückt. Claires Weltbild erfährt neue Tendenzen.

Mit gefühlvoller Erotik beweist die Autorin, dass sie in dieser Hinsicht kein Neuling ist. Als Jessica Bird hat sie bereits einige erfolgreiche Liebesromane verfasst.
VAMPIRSOHN erzählt in sieben Kapiteln und anschließendem Epilog in dritter Person Singular eine gefühlvolle und ebenso tragische Geschichte einer toughen Anwältin mit Prinzipien und einem Vampir, der kaum Freude während seines bisherigen Daseins kennen lernen durfte.
Trotz weniger Seiten Spielraum nutzt J. R. Ward die Gelegenheit, ihre Leser zu überraschen. Genauso flexibel wie sie mit der Rollenverteilung umgeht, gestaltet sie den Abschluss der Novelle.

Als handliche, abwaschbare Klappenbroschur ist VAMPIRSOHN ideal für unterwegs.
Papier, Satz und Druck entsprechen auch im Kleinformat der gewohnten Qualität.

Fazit

VAMPIRSOHN bietet einen gelungenen Snack für zwischendurch!
J. R. Ward nutzt den geringen Umfang ihrer Novelle für geballte Liebe, Lust und Leidenschaft. Aber auch Spannung und Tragik kommen nicht zu kurz. Wandelbare Charaktere, ein düsterer Schauplatz und ein überraschender Kniff in der Erzählung sorgen für rundum abwechslungsreiche Unterhaltung.

Advertisements

Über FiktiveWelten

Bücherwurm – überrascht?!? Fotoknippser – schlimmer als jeder Tourist und ganz egal was ^^ Abenteurer – stets auf Entdeckungstour: "Mein Schaaaatz!!!" (Geocaching) Produkttester – weil’s Spaß macht, Wirbelwind – Chaos in Person FiktiveWelten – seit 2010 :o)
Dieser Beitrag wurde unter BIBLIOTHEK-Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s