REZENSION: Das Schiff ~ Stefán Máni

41eau6czv0lTitel: Das Schiff
Autor: Stefán Máni
Seitenzahl:
412 Seiten
Erschienen: Dezember 2008
Preis: 19.00 EUR
ISBN: 978-3-550-08740-0
Verlag: Ullstein

Eine Irrfahrt von Island nach Südamerika. Neun Männer, auf denen die Vergangenheit lastet, sind leichte Opfer des Bösen. Das Schiff ist den Elementen ausgeliefert und für die Besatzung beginnt ein Kampf auf Leben und Tod. In seinem dramatischen Roman erzählt Stefán Máni vom Wesen des Menschen in einer klaustrophobischen Welt. Tiefe Sturmwolken hängen über der Stadt, als die Per se den Hafen von Grundartangi verlässt. Kapitän, Steuermann, ein Koch und sechs weitere Männer gehen auf lange Fahrt nach Surinam. Jeder von ihnen hat etwas zu verbergen, alle sind Getriebene. Schon bald vergiften Feindseligkeiten und Drohungen die Atmosphäre. Gerüchte um eine bevorstehende Meuterei verdichten sich. Vor allem Kölski, der »Teufel«, sorgt für Unruhe. Auf dem Höhepunkt des Sturms bricht die Verbindung zum Festland ab und der Schiffsmotor wird zerstört. War es Kölski? Da entern Seeräuber das Schiff und zwingen die Männer, ein letztes Mal zusammenzustehen. Doch Surinam ist noch weit, es zu erreichen längst utopisch geworden. Stefán Máni stellt auf zwingende Weise existentielle Fragen und überzeugt durch ein beklemmendes Psychogramm seiner Protagonisten. (Inhalt + Cover © Ullstein)

Rezension:

Das Frachtschiff MS Per se mit dem Erkennungscode E.L.W.Q.2 fährt einmal im Monat nach Surinam, Südamerika, um dort achttausend Tonnen Aluminiumoxid zu laden, das in der Aluminiumschmelze in Grundartangi mittels Elektrolyse zu reinem Aluminium verarbeitet wird. Surinam grenzt an Brasilien, Guyana und Französisch-Guyana und hat die größten Bauxitminen der Welt. Das Schiff wird mit Zwischenstopps auf Hin- und Rückfahrt je zwei Wochen unterwegs sein. Die Besatzung besteht aus neun Männern und dem Schiffshund Skuggi, ein schwarzer mittelgroßer Mischlingsrüde. Die Crew bilden, allen voran, der Kapitän Guðmundur Berndsen, der erste Steuermann Ísak Sigurðsson, der zweite Steuermann Jónas Bjarni Jónasson, der Bootsmann Rúnar Hallgrímsson, der Maschinenmeister Jóhann Pétursson, der Maschinist Óli Johnsen, die Matrosen Ársæll Egilsson und Jón Karl Esrason und schließlich der Koch Así. Vielleicht die letzte große Reise in dieser Konstellation, denn die Reederei droht, den Chartervertrag mitsamt der kompletten Besatzung zu kündigen. Doch dies ist nicht die einzige Bedrohung, die auf Schiff und Mannschaft lastet. Meuterei, Sabotage, Piraterie – alles ist möglich auf rauer See. Werden die Männer des Frachtschiffs Per se am Ende ihr Ziel erreichen?

Stefán Máni hat mich mit seinem Roman „Das Schiff“ absolut begeistert! Dennoch fällt es mir schwer, diese Begeisterung in Worte zu fassen, da Worte meinem Eindruck und dem Buch kaum gerecht werden können. Der Autor entwickelt eine präzise und unglaublich dichte Atmosphäre, die den Leser von Beginn bis Ende des Buches in ihren Bann zieht. Tempo und Inhalt fesseln ohne Unterlass über insgesamt 40 Kapitel. Bereits die Einführung zum Roman verhieß nichts Gutes und schürte meine Neugier zusätzlich. Und Stefán Máni sei Dank, ich wurde nicht enttäuscht. Ich wage sogar zu behaupten, er hat meine Erwartungen schließlich und endlich sogar übertroffen.

Auch, wenn es der Handlung bereits an Land am Abend vor Ablegen der MS Per se nicht an Dramaturgie mangelt, so legt er sein Hauptaugenmerk klar auf die beklemmenden, bedrohlichen Entwicklungen an Board und beweist sein Gespür für menschliche Abgründe. Die neunköpfige Crew der Per se besteht aus unterschiedlichsten Charakteren, die jeder für sich einem anderen Lebenshintergrund entspringen. Der Weg auf das Frachtschiff zeichnet sich für jedes Mitglied der Besatzung, durch Schicksal oder Eigenverschulden bestimmt, schwierig. Auch, wenn es aus politischer Motivation bereits an Land zu einer Grüppchenbildung kommt, ist jeder Mann zunächst mit seinem eigenen Leben beschäftigt. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis die einzelnen, in unterschiedlicher Intensität ausgeprägten Persönlichkeiten aneinander ecken und Eskalationen folgen. Je komplizierter und unvorhersehbarer sich die Situation auf dem Schiff entwickelt, desto stärker wachsen Anspannung und Misstrauen untereinander. Ein Entrinnen gibt es nicht. Sie sind gefangen auf engstem Raum, um sie herum das tosende Meer.

Máni streut viele Handlungsstränge, um sie an geeigneter Stelle zu verknüpfen. Besonders gelungen empfand ich die zeitlichen Rückschritte, die der Autor in seine Geschichte eingeflochten hat. So ist es dem Leser möglich, bestimmte Begebenheiten aus mehreren Blickwinkeln zu erleben. Sich wiederholende Sequenzen verstärken die Wirkung der Nähe zum Verlauf der Handlung und zu den Figuren. Eine tolle Idee gekonnt umgesetzt! Nicht nur die Beschreibung der Naturgewalten und der Geräusche machen den Roman glaubhaft und nachvollziehbar, sondern auch die intensive Darstellung der Emotionen und Verhaltensweisen der Besatzung. Stefán Máni spielt mit Ängsten und Hoffnungen, vermittelt Gefahr und Verzweiflung und versteht es, den Leser schonungslos zu verwirren.

Der Roman lässt sich flüssig und schnell lesen, die Wortwahl ist passend zum Plot düster und bedrückend. Die Gegenwartsform ermöglicht die direkte Teilhabe am Geschehen. Neben den leicht befremdlich wirkenden Namen von Figuren und Handlungsschauplätzen, ist es auch ungewöhnlich, dass sich sämtliche Personen duzen und beim Vornamen nennen. Ich finde es aber klasse, dass die Übersetzung diesem isländischen Brauch treu geblieben ist.

Der edle Hochglanz-Schutzumschlag spiegelt die unberechenbaren, unbezähmbaren Naturgewalten wider, denen die MS Per se ausgeliefert ist. Das Motiv passt nahezu perfekt zu Stefán Mánis Werk und der Atmosphäre, die er mit seinen Worten kreiert.

Fazit:

Ein grandioser Roman mit überraschendem Ende, den ich sicherlich nicht nur einmal zur Hand genommen habe! Ein spannendes und authentisches Abenteuer, das von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Unbedingt empfehlenswert für alle, die nicht einfach nur unterhalten werden wollen.

Advertisements

Über FiktiveWelten

Bücherwurm – überrascht?!? Fotoknippser – schlimmer als jeder Tourist und ganz egal was ^^ Abenteurer – stets auf Entdeckungstour: "Mein Schaaaatz!!!" (Geocaching) Produkttester – weil’s Spaß macht, Wirbelwind – Chaos in Person FiktiveWelten – seit 2010 :o)
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu REZENSION: Das Schiff ~ Stefán Máni

  1. Jessi schreibt:

    Hi Patricia 😀

    Früher war ich ein echter „Schiff“-Freak, da habe ich so viele Bücher drüber gelesen und hatte mich besonders für Schiffsunglücke interessiert! Und ich finde du hast mit deiner Rezension gerade echt toll die Atmosphäre des Buches rübergebracht! ;D Glaub ohne deine Rezi hätte ich von dem Buch gar nicht erfahren, aber nun werde ich echt mal einen Blick riskieren!

    Liebe Grüße
    Jessi

    • FiktiveWelten schreibt:

      Schiffsunglücke oder vielmehr alte Wracks am Boden der Meere finde ich irgendwie faszinierend!
      Und danke für das Lob, das war nämlich eine meiner ältesten Rezensionen, fühlt sich gut an, dass selbst die auf meine Leser wirken. *lach*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s