REZENSION: Vakuumsprung ~ J. H. Artschwager

Titel: Vakuumsprung
Autor: J. H. Artschwager
Seitenzahl:
292 Seiten
Erschienen: März 2017
Preis: 9.99 EUR
ISBN: 978-3-7431-2704-3
Verlag: BoD

Als sich sein totgeglaubter Vater unerwartet meldet, setzt der 14-jährige Ered alles auf eine Karte, um ihn endlich wiederzufinden.
Nach einer abenteuerlichen Reise durchs kalte Weltall schließt er ihn tatsächlich in die Arme; doch das Glück währt nur kurz. Denn Ered entdeckt ein furchtbares Geheimnis und erkennt, dass zwischen ihm und seinem Vater unüberwindbare Gräben verlaufen.
Während Vater und Sohn versuchen, einander doch noch zu finden, beschwört ihr Konflikt das Donnergrollen der Kriegsschiffe herauf …
(Inhalt © BoD ~ weitere Informationen: facebook.com/jartschwager)

Rezension:

Irgendwann in der Zukunft. Die galaktische Gemeinschaft ist längst aus den Fugen geraten. Ein Krieg scheint unvermeidlich!
Der vierzehnjährige Ered und sein Kumpel Coff bekommen vom schwelenden Konflikt auf dem abgelegenen Planeten Euclite nichts mit. Wie viele Jungen träumen sie, bei den Bodentruppen oder dem Sprungkommando des Bundes eingesetzt zu werden. Tatsächlich warten aber wohl vielmehr die Gruben der öden Gaskolonie auf sie. Ered schwelgt in Erinnerungen an seinen Vater. Lave Vhe’tiis, auf einem interstellaren Flug im äußeren Ring verunglückt. Inzwischen sind fünfeinhalb Jahre vergangen, seitdem er ihn zuletzt gesehen hat. Er kann sich kaum daran erinnern …
Wie vom Schicksal gelenkt, wird Ered nur wenige Augenblicke später Zeuge einer Aufzeichnung auf dem Terminal seiner Mutter. Sein Vater lebt! Man hatte ihn belogen. Hals über Kopf fasst Ered einen Entschluss. Die Sehnsucht nach seinem Vater treibt ihn an und weckt unvermutete Lebensgeister in ihm. Plötzlich ist da Zuversicht. Es ist riskant und wahrlich nicht einfach, aber er wird ihn wiedersehen!
Man sollte meinen, die Freude sei auf beiden Seiten immens, Vater und Sohn hätten sich viel zu erzählen. Stattdessen scheint Lave ständig beschäftigt und glänzt vor allem durch Abwesenheit. Als Ered die Hintergründe erkennt, ist seine Enttäuschung riesengroß!

Obwohl ich ein bekennender Querbeet-Leser bin, zieht die Science-Fiction bei mir oft den Kürzeren. Nicht so, als sich die Gelegenheit bot, in die Leseprobe von JENS-HENDRIK ARTSCHWAGERs Romandebüt VAKUUMSPRUNG hineinzuschnuppern. Die ersten Seiten des Titels machen zusammen mit dem Klappentext tatsächlich Lust auf mehr! Statt allzu viel Technik und Taktik, winkt ein emotionales Abenteuer. Und so kam es dann auch, dass ich den Titel mehr oder weniger ununterbrochen zur Lektüre in Händen hielt.

VAKUUMSPRUNG umfasst fünf Kapitel, erzählt in dritter Person Singular aus Sicht der jugendlichen Hauptfigur. Der Schreibstil ist für einen Autor am Anfang seines Schaffens überraschend flüssig und lebendig. Das hat mir richtig gut gefallen und beförderte mich mitten ins Geschehen. Das Kopfkino hat wunderbar funktioniert! Die Handlung ist zudem abwechslungsreich sowie hier und da recht spannend aufgebaut. Die Schauplätze wirken nahezu echt, auch diesen Part hat JENS-HENDRIK ARTSCHWAGER hervorragend umgesetzt. Bei der Einordnung der Geschichte, habe ich allerdings kleinere Probleme. An und für sich handelt es sich bei VAKUUMSPRUNG um ein Buch für Erwachsene. Ered ist nun aber mit seinen 14 Jahren recht jung. Der Charakter an sich ist dem Autor gut gelungen. Er ist aufgeweckt, mutig und handelt für einen Teenager durchaus nachvollziehbar. In Vanja Hvaed findet er schnell eine bewundernswerte Gleichgesinnte. Auch sie packt das Leben beim Schopfe und weiß sogar wie man ein Raumschiff fliegt. Die Action kommt nicht zu kurz. Schließlich bleibt auch eine kleine Romanze nicht aus. Alles in allem also der perfekte Plot für ein doch eher jüngeres Publikum. Dagegen sprechen dann allerdings Szenen brutaler Gewalt gegen Ende des Romans. Irgendwie erscheint mir dies insgesamt nicht ganz rund. Über ein paar Fehlerchen und die regelmäßige, leicht irritierende Verwendung des Ausdrucks „Pa“ sehe ich großzügig hinweg. Es hat meinen Lesefluss nicht gehemmt. Und um schließlich meiner Begeisterung für dieses durchaus unterhaltsame Debüt Ausdruck zu verleihen, bewerte ich mit 4.75 intergalaktischen Sternen.

VAKUUMSPRUNG kann als Taschenbuch oder E-Book erworben werden. Das Cover ist, kurz gesagt, minimalistisch gut. Harmonische Farbgebung und nur wenige Details. Die Inhaltsbeschreibung macht neugierig, verrät jedoch nicht zu viel. Passt!

Fazit:

VAKUUMSPRUNG ist ein emotionales sowie actionreiches Abenteuer in den unendlichen Weiten des Weltalls. Lebendig, unterhaltsam und zudem ein gelungenes Romandebüt. Weiter so, JENS-HENDRIK ARTSCHWAGER!


Signatur_SU

Advertisements

Über FiktiveWelten

Bücherwurm – überrascht?!? Fotoknippser – schlimmer als jeder Tourist und ganz egal was ^^ Abenteurer – stets auf Entdeckungstour: "Mein Schaaaatz!!!" (Geocaching) Produkttester – weil’s Spaß macht, Wirbelwind – Chaos in Person FiktiveWelten – seit 2010 :o)
Dieser Beitrag wurde unter BIBLIOTHEK-Rezensionen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu REZENSION: Vakuumsprung ~ J. H. Artschwager

  1. msmedlock schreibt:

    Hallo, Pat!
    Uuuh, ich bin immer auf der Suche nach Science Fiction, auch wenn ich mich mit den meisten Büchern oft nichts anfangen kann. Das hier klingt allerdings schon mal sehr interessant. Werde ich mir merken. Vielen Dank für den Tipp! 😀
    LG, m

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s